Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe gilt weiterhin

Die Waldbrandgefahr im Kanton Bern hat sich trotz der punktuellen Niederschläge am 1. August nicht entspannt. Deshalb gelten die bestehenden Feuerverbote im Wald und in Waldesnähe in den Verwaltungskreisen Berner Jura, Biel/Bienne, Seeland, Bern-Mittelland, Emmental, Oberaargau und Obersimmental-Saanen weiterhin. Neu hat der Verwaltungskreis Thun ebenfalls ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe erlassen. Ein solches Verbot gilt im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli auch für die sonnseitigen Regionen des Thuner- und Brienzersees, in den Gebieten Beatenberg – Interlaken – Brienzergrat.

Die Medienmitteilung der Regierungsstatthalterämter finden Sie hier:

www.be.ch/waldbrandgefahr

Der aktuelle Auszug zur Situation im Verwaltungskreis Oberaargau:

Verwaltungskreise Biel/Bienne, Seeland, Bern-Mittelland, Emmental und Oberaargau, Obersimmental-Saanen, Berner Jura, Thun

Absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe (Mindestabstand 200 Meter). Im Wald und in Waldesnähe ist das Entfachen von Feuern untersagt.

Ausserhalb der Verbotszone sind folgende Verhaltensregeln zu beachten:

  • Brennende Raucherwaren und Zündhölzer nicht wegwerfen.
  • Grillfeuer nur in fest eingerichteten Feuerstellen und mit grösster Vorsicht entfachen. Bei starkem Wind darauf verzichten.
  • Elektro- und Gasgrills sind erlaubt.
  • Feuer immer beobachten und Funkenflug sofort löschen.
  • Feuer immer vollständig löschen und kontrollieren.
  • Bei Feuerausbruch ist unverzüglich die Feuerwehr über die Telefonnummer 118 zu alarmieren.

 

Veröffentlicht am 02.08.2018 um 12:34

© Gemeindeverwaltung · Dörfli 13c · 4917 Busswil b. M.
Tel: 062 927 23 58 · Fax: 062 927 23 58 · E-Mail: gemeinde@dont-want-spam.busswil-bm.ch